Kunden-Zugang Termin vereinbaren

Jedes Tor ein Treffer gegen Menschenrechte und die LGBTQ-Community

Pinkwashing & Folter – darum gehört die WM boykottiert!
Mit der WM in Katar schießt die FIFA gerade eines der peinlichsten Eigentore ihrer Geschichte. Die buntgefärbten Versprechungen, dass Jede:r willkommen und sicher sei, sind reines Pinkwashing – und auch Human Rights Watch warnt trotz Sicherheitsgarantien vor der Reise in eines der homophobsten Länder der Welt. Für uns ist ganz klar: Wer bei diesen Spielen zuschaut, schaut in Sachen LGBTQ-Rechte aktiv weg. 

Noch im Juni präsentierte sich die FIFA auf ihren Twitter Accounts in schillernden Regenbogen-Farben. Ist ja auch schön, so eine Pride-Flagge. Nicht so schön ist dagegen die Äußerung des katarischen WM-Botschafters Khalid Salman kurz vor dem WM-Start: In einem Interview mit dem ZDF bezeichnete er Homosexualität als »geistigen Schaden«. Mehrere Fußballer:innen haben die Äußerungen scharf kritisiert. Nur die ach so woke Fifa bleibt stumm – und fährt fröhlich mit den Vorbereitungen fort. 

Human Rights Watch dokumentiert Misshandlungen

Währenddessen warnt der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) vor der Reise nach Katar. Das Auswärtige Amt nicht. Schließlich gibt es ja die »Sicherheitsgarantien« für die LGBTQI+-Community, die Bundesinnenministerin Nancy Faeser aus Katar mitgebracht hat. Doch wer setzt diese Sicherheitsgarantien im Ernstfall durch, und für wen gelten sie? Schwule, Lesben, Queere und Transmenschen werden in Katar massiv rechtlich verfolgt, misshandelt und strategisch isoliert. Sie müssen willkürliche Haft, Zwangstherapie, sexuellen Missbrauch und Folter fürchten – und das auch während der WM-Vorbereitungen, wie aktuelle Berichte von Human Rights Watch zeigen.   

Fifas Versprechungen sind blanker Hohn 

Durch den Druck der Weltöffentlichkeit und der FIFA hat sich in Katar in den letzten Jahren einiges in Sachen Arbeitsrechte und Frauenrechte getan. Doch für die Regenbogen-Community sieht es weiterhin düster aus. Die bunten Versprechungen von FIFA-Präsident Gianni Infantino klingen daher wie blanker Hohn: 

Was heisst »sicher« in einem Land, das kein Rechtsstaat ist? In dem Menschen allein aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und Identität um Leib und Leben fürchten müssen?

Was heisst »willkommen«, wenn man von Hotels abgelehnt wird oder nur unter der Auflage buchen kann, dass man seine sexuelle Orientierung versteckt – wie es das Experiment von norwegischen Journalisten zeigte, die sich als schwules Paar ausgaben?

Was heisst »alle«, wenn vielleicht gerade eine katarische Transfrau blutig geschlagen wird und gewaltsam die Haare abgeschoren bekommt? 

Wo Diskriminierung normal ist

In unserem letzten Artikel haben wir noch darüber berichtet, wie zweischneidig der Begriff »new normal« für LGBTQIA+ ist. Denn wie die FIFA schwenken viele Marken enthusiastisch die Regenbogenflagge, als wäre es das Normalste der Welt. Und dann schauen sie weg, wenn es um die Realität von Schwulen, Lesben und Queers geht, als wäre wegschauen das Normalste der Welt. 

Die verbalen Beleidigungen und Diskriminierungen wie die des WM-Botschafters Khalid Salman sind dabei nur die Spitze des Eisbergs – oder besser das Sandkorn auf der Düne. Klar kann man diese als Einzelaussage abtun. Doch damit ignoriert man, dass sich hier die Politik und Gesellschaft eines gesamten Landes widerspiegeln – deren »Normal« bedeutet, den Buntteil der Bevölkerung nicht nur auszuschließen, sondern aktiv zu verfolgen.

Hier gibt es nichts zu feiern

Wir als Adviris stellen uns ganz klar gegen die Ausrichtung der WM in Katar. Trotz dieser schweren Menschenrechtsverletzungen und Gefährdung von queeren Fans das Event durchzuführen ist ein Eklat. Jedes Spiel, jedes Tor tritt Menschenrechte und Aufklärung mit Füßen. Hier gibt es nichts zu feiern. 

Wir rufen euch dazu auf: Boykottiert die Spiele! Hinsehen bedeutet wegsehen bei der Verletzung von LGBTQ-Rechten!

 

Foto-Quelle: (Fußball) 6847478 von Pixabay

Zurück zur Übersicht
Pfuifa-boykott-wm-katar-fussball-adviris

Weitere Beiträge

Alles so schön bunt hier! – Ehrliches Engagement versus Pink-Washing

Love is Love is Love. Eine Message, die mir in rot-orange-gelb-grün-blau-lilafarbenen Buchstaben entgegenstrahlt. Von meinem Labello. Pride Kiss Edition. »Für alle Lippen und alle Küsse« ist auf der Verpackung zu lesen. Mit der Sonderedition setze man, also die Beiersdorf AG, »für jeden sichtbar ein Zeichen gegen Hass und Intoleranz«. Man feiere »alle Lippen und alle Küsse«. Hashtag #labellopridekiss. Nette Message! Wenn das Unternehmen wirklich dahintersteht: Feine Sache.

Pink-Washhing - Adviris - Blogbeitrag - Labello

»New Normal«: Warum es 7,96 Milliarden Normalitäten braucht 

Mitten in der Pandemie erkannten viele, dass es eine Zeitenwende gibt: Die Menschen rückten näher zusammen, zugleich brach vieles vom eigenen »vorher« zusammen. Der Begriff des »New Normal« war geboren. Worum es jetzt geht, wie die queere Community profitiert und was das Ganze mit sozialer Nachhaltigkeit und ESG-Kriterien zu tun hat.

New Normal - ESG-Kriterien - soziale Nachhaltigkeit

Why we do what we love!

Warum ist es eigentlich so wichtig sich bei der Beratung zu spezialiseren und was gibt es hier, was du sonst nirgends bekommst? Wohlfühlen als Standardprogramm.

Rechtsunsicherheit für Regenbogenfamilien

Ein Kind mit vier Eltern, eine Familie mit zwei Müttern und einem Vater – geht das? Klar! Regenbogenfamilien leben vielfältige Familienmodelle. Doch die deutsche Rechtslage bleibt bis heute heteronormativ.

Newsletter